Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt, etwa 1,4 Milliarden Tassen werden täglich zubereitet. Es gibt sogar den internationalen Tag des Kaffee, am 1. Oktober, und wir haben außerdem neun faszinierende Fakten über Kaffee zusammengestellt. Also geh raus und besorge dir eine gute Tasse des schwarzen Muntermachers – am 1. Oktober, aber auch an jedem anderen Tag – oder shoppe bei kaffeevorteil.de oder Daily Coffee Cup über Dubli.com nach deinen Lieblingskaffees und erhalte auf jeden Einkauf Cash Back.

 

Trinke ihn am besten nicht direkt am Morgen

Was? Das ist völlig gegensätzlich zu allem, was uns lieb und heilig ist. Warum solltest du auf diese erste Tasse köstlichen Bohnensaft verzichten? Das liegt nur an einem Hormon namens Cortisol, das deine Wachsamkeit reguliert. Forscher sagen, dass Kaffee am besten zwischen 9:30 Uhr und 10:30 Uhr, sowie zwischen 13:30 Uhr und 17:00 Uhr, wenn der Cortisollevel seinen Tiefpunkt erreicht. Wenn du zwei oder drei Tassen direkt nach dem Aufstehen trinkst, erhält dein Körper die doppelte Dosis an Koffein aus dem Kaffee und als „natürliches Koffein“ Cortisol. Das kann zu einer erhöhten Koffeintoleranz, einem gestörten Schlafrhythmus sowie erhöhtem Stress führen.

Kaffee erhöht die körperliche Leistungsfähigkeit

Wasser und Sportgetränke sind wahrscheinlich die Getränke, die am meisten mit Sportlern assoziiert werden, aber wusstest du, dass Sportler auf jedem Leistungsniveau auch von Kaffee profitieren können? Die natürlichen Stimulanzen im Kaffee schaffen eine perfekte Ausgangssituation vor dem Wettkampf oder Training. Eine Tasse eine Stunde vor dem Sport erhöht die Ausdauer, indem er unser Fett als Treibstoff nutzt, ein Effekt, der viele Stunden anhalten kann. So haben wir mehr Energie und verlieren dabei auch noch an Fett – eine Win-Win-Situation!

Kaffee kann dir genug Energie geben, um ganz einfach dein Workout zu absolvieren.

Der Aufstieg des Islam trug zur Beliebtheit des Kaffees bei

Kaffee wurde ursprünglich in Äthiopien entdeckt, wurde hauptsächlich in der muslimischen Welt über mehrere Jahrhunderte konsumiert und spielte eine tragende Rolle in religiösen Praktiken. Alkohol ist im Islam verboten, Kaffee jedoch wurde als Alternative akzeptiert. Die frühesten Erwähnungen des Kaffee stammen aus dem 15. Jahrhundert aus sufistischen Klöstern im Jemen.

Er entsteht aus einer leuchtend roten Beere

Was wäre, wenn die ganze Welt Kaffefrüchte rösten und mahlen würde, anstatt „Bohnen“? Nun ja, rund 70% der weltweiten Kaffeeproduktion ist mit der Ernte des Samens aus einer knallroten „Kirsche“ beschäftigt, um Arabica-Kaffee herzustellen. Die dünne Schicht an Fruchtfleisch um den Kern hat einen süßen Geschmack, der an Hagebutte, Hibiskus und Kirsche erinnert.

Kaffeekirschen sind die „Steinfrüchte“, aus denen Kaffeebohnen entstehen.

Kaffee dehydriert dich nicht

Viele Jahre lautete die allgemeine Annahme, dass Kaffee dem Körper Wasser entzieht, aber jetzt zeigt sich, das ein oder zwei Tassen Kaffee pro Tag tatsächlich keine Dehydrierung fördern. Solang du Kaffee in moderaten Mengen trinkst, erfährst du nicht den leicht harntreibenden Effekt, den hoher Kaffeekonsum haben kann. Also trink aus – die eine Tasse trägt wunderbar zu deiner täglichen Flüssigkeitszufuhr bei.

Er ist gut für deine Leber

Studien zeigen, dass regelmäßiger, moderater Kaffeegenuss das Risiko für eine ganze Bandbreite an Lebererkrankungen senken kann – einschließlich Krebs, Fibrose und Zirrhose. Tatsächlich senkt Kaffee das Zirrhoserisiko um ganze 44%, „wird allgemeinhin gut vertragen und hat ein exzellentes Sicherheitsprofil“. In dieser Hinsicht ist Kaffee eine Art Anti-Alkohol.

Kaffee war das erste gefriergetrocknete Produkt

Gefriertrocknen wurde ursprünglich im Zweiten Weltkrieg entwickelt, um Blutplasma für Notfälle auf dem Schlachtfeld zu konservieren, ohne es einfrieren zu müssen. Dabei wird der Kaffeeextrakt bei rund -40°C gefroren und zu Granulat zerkleinert. Das gefrorene Granulat wird daraufhin bei niedriger Temperatur vakuumgetrocknet. Die extrem niedrige Temperatur, in Verbindung mit dem schonenden Trocknungsverfahren, schützt Aroma und Geschmack.

Heller Kaffee hat mehr Koffein als dunkler

Es scheint gegenteilig zur allgemeinen Ansicht zu sein, aber nur leicht geröstete Kaffeebohnen enthalten etwas mehr Koffein als die dunklen Röstungen mit ihren starken Aromen. Das liegt daran, dass die Kaffeebohnen bei der Röstung aufgrund der Hitze ein wenig Koffein verlieren. Aber keine Sorge, wenn du Liebhaber dunkler Röstungen bist – du bekommst trotzdem deine Koffeinzufuhr, glaube lediglich nicht, heller Kaffee sei „schwach“.

Dunkle Röstungen haben mehr Geschmack, aber helle Röstungen mehr Koffein

Hawaii ist der einzige Ort in den USA, an dem Kaffee angebaut wird

Arabicakaffee – die häufigste Kaffeesorte – braucht zwei bestimmte klimatische Bedingungen, um zu wachsen. Das subtropische Klima und hohe Lage Hawaiis lassen die Kaffeeindustrie hier aufblühen. Tatsächlich ist Kona-Kaffee, der an den Hängen der beiden aktiven Vulkane Hualalai und Mauna Loa angebaut wird, einer der begehrtesten und teuersten Kaffees der Welt.

Mauna Loa ist einer der beiden aktiven Vulkane, an dem der einzige kommerzielle Kaffee der USA angebaut wird.

0